Copyright: SeventyFour/shutterstock.com

Bei einer systematischen Bewertung der Ergonomie von Produktionsarbeitsplätzen handelt es sich um eine einfache und reproduzierbare Methode zur Darstellung von Arbeitsschritten mit hohen Belastungen. Durch die Anwendung von interaktiven Formblättern oder eines digitalen Tools lässt sich auf einfachem Weg die entsprechende Arbeitsstation digitalisieren. Die hier erzeugte Bewertung kann nun als Grundlage für eine Neugestaltung des Arbeitsplatzes herangezogen werden. Insbesondere im Hinblick auf den demografischen Wandel kann die Ergonomie als Tool zur Steigerung der Mitarbeitendenzufriedenheit genutzt werden. Ein typisches Optimierungsbeispiel ist die Verwendung eines Cobots zur Entlastung des Mitarbeitenden.

Vorgehen bei der Ergonomiebewertung

Ähnlich wie bei der Erstellung einer Gefährdungsbeurteilung beginnt die Bewertung der Ergonomie eines Arbeitsplatzes mit der Dokumentation der Arbeitsschritte und einer Begehung. Zur Durchführung einer ausführlichen Bewertung gehören sowohl die Befragung der Mitarbeitenden als auch ein eigenständiges Durchführen der zu bewertenden Arbeitsschritte. Die hier gewonnenen Eindrücke können anschließend in ein standardisiertes Formblatt übertragen werden. Die entsprechenden Formblätter enthalten die nach arbeitswissenschaftlichen Standards entwickelten Normen für eine ergonomische Bewertung. Allgemein bekannt ist hier die Leitmerkmalmethode (LMM). Sie soll möglichst einfach und unter Zuhilfenahme entsprechender Piktogramme die wesentlichen Belastungsmerkmale dokumentieren. Mögliche Parameter, die in einer Bewertung abgefragt werden, sind zum Beispiel der Anteil an der Gesamtarbeit, die eingenommene Körperhaltung während der Ausführung oder die Höhe der zu bewegenden Komponente. Als Erweiterung der LMM kann auch eine simulative Bewertung des Arbeitsplatzes mittels eines digitalen Tools vorgenommen werden. Hierbei wird der Arbeitsplatz in einer digitalen Simulationsumgebung abgebildet und eine Live-Bewertung der Ergonomie durchgeführt. Diese ermöglicht den aufwandsarmen Vergleich mehrerer Arbeitsplatzkonfigurationen und führt somit zu einer höheren Planungsqualität. Weitergehend können ein möglicher Handlungsbedarf und etwaige gesundheitliche Risiken aus der Bewertung abgeleitet werden.

Steigerung der Mitarbeitendenzufriedenheit zur Begegnung des Fachkräftemangels

Insbesondere kleine und mittlere Unternehmen sind vom Fachkräftemangel stark betroffen. Eine Möglichkeit, diesem zu begegnen, ist die Steigerung der Mitarbeitendenzufriedenheit durch eine Verbesserung der Arbeitsplatzergonomie. Die Durchführung einer systematischen Arbeitsplatzbewertung ist jedoch ressourcenaufwendig und ein unmittelbarer Nutzen nur vereinzelt erkennbar. In vielen Unternehmen wird eine ergonomische Bewertung und Optimierung der Arbeitsplätze nur empirisch und ohne Nachweis des Nutzens durchgeführt. Daher wendet das Mittelstand-Digital Zentrum Hannover hierfür digitale Werkzeuge an. Die Anwendung der Leitmerkmalmethode zur Vorauswahl von Arbeitsplätzen mit hohen ergonomischen Potenzialen und der anschließende Einsatz eines digitalen Werkzeugs zur simulativen Belastungsanalyse werden hierbei zur Ermittlung von Optimierungspotenzialen genutzt. Mit dem Aufzeigen ergonomischer Optimierungsmaßnahmen und der gleichzeitigen Gegenüberstellung mit dem alten Arbeitssystem, kann langfristig die Mitarbeitendenzufriedenheit gesteigert und dem Fachkräftemangel entgegengewirkt werden. Dabei steht insbesondere die Mensch-Maschine-Kollaboration zur Entlastung der Mitarbeitenden im Fokus.

Ein Praxisbeispiel

Bei dem Langläuferprojekt „Mitarbeiterakzeptanz steigern: Mit geeigneten Ergonomiemaßnahmen die Mitarbeiterzufriedenheit gestalten“ unterstützt das Mittelstand-Digital Zentrum Hannover aktuell die Wistro Elektro-Mechanik GmbH bei der Optimierung der Arbeitsplatzergonomie. Hierbei wird mit Hilfe eines digitalen Tools ein Konzept zur Optimierung der Arbeitsplatzergonomie entwickelt. Aus diesem Konzept werden verschiedene Maßnahmen für das Unternehmen abgeleitet und in einem Katalog zusammengefasst.

Eine weitere Möglichkeit zur Verbesserung der Ergonomie finden Sie in unserem Beitrag zu Digitalen Assistenzsystemen in der Produktion.

Wenn Sie mehr über das Thema Ergonomie erfahren möchten, buchen Sie gerne ein kostenfreies Firmengespräch mit unserem Experten Nils Doede.

Teilen Sie diesen Artikel!